direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Offene Abschlussarbeiten

Das FG MMS bietet die Möglichkeit an den Forschungsfeldern und den aktuellen Projekten aktiv mitzuarbeiten und an der eigenen Abschlussarbeit zu arbeiten. Bei Interesse können Sie sich auf dieser Seite über offene Themengebiete für Bachelor- und Masterarbeiten informieren. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an die angegebenen Ansprechpartner*innen.

Natürlich sind wir immer für Anfragen und Anregungen offen. Sprechen Sie uns an, wir werden für Sie eine individuelle Lösung finden. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Prof. Dr.-Ing. Matthias Rötting oder tragen Sie sich für einen Termin in seiner Sprechstunde ein.

 

 

Masterarbeit im Bereich HMI - Berührungslose multimodale Interaktion

Donnerstag, 28. Juli 2022

Im Rahmen des Promotionsprojektes von Maryia Kazhura besteht die Möglichkeit der Erstellung einer Masterarbeit im Fachbereich "Advanced Optical Technologies" der Volkswagen Group Innovation.  Dort wird an Deep Tech Innovationen aus dem Bereich der Optik geforscht, sowie an Interaktionskonzepten für neuartige Displaytechnologien.

Es soll eine Masterarbeit zum Thema berührungslose Interaktion erstellt werden. Bestandteile der Abschlussarbeit könnten sein:

  • Recherche und Ausarbeitung zum Stand der Technik im Bereich multimodaler Interaktionskonzepte (e.g. Blick- und Sprachsteuerung)
  • Konzeptionierung und Durchführung von Nutzerstudien für eine nutzerzentrierte Ableitung von multimodalen Interaktionskonzepten
  • Analyse und Visualisierung erhobener Daten mit R / SPSS / Excel
  • Ableiten datenbasierter Guidelines für die Entwicklung multimodaler Interaktionskonzepte
  • Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit

    Die genaue Fragestellung der Masterarbeit erfolgt in Absprache mit dem betreuenden Lehrstuhl der Universität.

Nähere Information bei Maryia Kazhura (E-Mail ) und der Stellenausschreibung bei Volkswagen.

Entwicklung und Evaluation von smooth-pursuit-basierten Blickschnittstellen

Blickinteraktion ermöglicht in der Mensch-Computer-Interaktion eine kontaktlose und schnelle Eingabemöglichkeit. Viele Forscher widmeten sich der Entwicklung robuster Blickinteraktionssysteme und der Bewertung der Benutzerleistung.U.a. Vidal et al. (2013) haben eine auf sogenannten langsamen Folgebewegungen des Auges ("smooth pursuit movements") basierende Schnittstelle vorgestellt. Hier interagieren die Nutzenden mit dem System, indem sie verschiedenen sich bewegenden Zielenmit den Augen folgen. Obwohl die smooth-pursuit-basierte Interaktionen als flexibel und kalibrierungsfrei für allgegenwärtige Bildschirme angesehen wird, kann die Akzeptanz durch die Nutzenden noch verbessert werden. Im Rahmen der Arbeit soll untersucht werden, wie Nutzende mit Blick interagieren können, wollen oder müssen. Es sollen Designkonzepte für die Blickschnittstelle entwickelt und untersucht werden, die eine höhere Akzeptanz erreichen.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Matthias Rötting

Explainable AI

In der Abschlussarbeit soll es darum gehen, wie man Entscheidungen einer Künstlichen Intelligenz einer/einem Nutzer*in so erklären kann, dass er/sie Vertrauen in die Entscheidung hat und sie akzeptiert. Beziehungsweise in welchen Anwendungsfällen Nutzer*innen Entscheidungen einer Künstlichen Intelligenz akzeptieren und in welchen nicht.

Dafür soll eine spielerische Anwendung erstellt werden, mit der Nutzer*innen die Entscheidungen der KI real erfahren und durchlaufen können und die dann in einer Online-Studie verwendet werden soll.

Kontakt:

Über die beiden konkreten Themen hinaus, sind auch andere Themen im Bereich Explainable AI/ Interaktion im Fahrzeuginnenraum oder Gestensteuerung in der Mensch-Maschine-Interaktion möglich bzw. können auch eigene Themen vorgeschlagen werden.

Fahrerintentionserkennung

In einer vorangegangenen Studie ist ein Algorithmus entwickelt worden, der voraussagen kann, ob der/die Fahrer*in eines Kfz an einer Kreuzung abbiegen oder geradeaus fahren wird. Die Intention der Entwicklung war es, in der Zukunft adaptive Anzeigen zu gestalten, die dem/der Fahrer*in nur relevante Informationen oder Warnungen zu anderen Verkehrsteilnehmer*innen in Abhängigkeit von der erkannten Intention des/der Fahrer*in anzeigen. Die Fragestellung der geplanten Studie ist, wie solche Informationen gestaltet sein sollen und wie sich diese auf das Vertrauen und die Ablenkung des/ der Fahrer*in auswirken.

In der Abschlussarbeit geht es darum, gemeinsam ein Konzept für die Untersuchung zu erarbeiten, eine entsprechende Strecke für eine Fahrsimulation zu erstellen bzw. auszusuchen und die Studie im Fahrsimulator durchzuführen.

Kontakt:

Über die beiden konkreten Themen hinaus, sind auch andere Themen im Bereich Explainable AI/ Interaktion im Fahrzeuginnenraum oder Gestensteuerung in der Mensch-Maschine-Interaktion möglich bzw. können auch eigene Themen vorgeschlagen werden.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe