direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Offene Abschlussarbeiten

Das FG MMS bietet die Möglichkeit an den Forschungsfeldern und den aktuellen Projekten aktiv mitzuarbeiten und an der eigenen Abschlussarbeit zu arbeiten. Bei Interesse können Sie sich auf dieser Seite über offene Themengebiete für Bachelor- und Masterarbeiten informieren. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an die angegebenen Ansprechpartner*innen.

Natürlich sind wir immer für Anfragen und Anregungen offen. Sprechen Sie uns an, wir werden für Sie eine individuelle Lösung finden. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Prof. Dr.-Ing. Matthias Rötting oder tragen Sie sich für einen Termin in seiner Sprechstunde ein.

 

 

Entwicklung und Evaluation von smooth-pursuit-basierten Blickschnittstellen

Blickinteraktion ermöglicht in der Mensch-Computer-Interaktion eine kontaktlose und schnelle Eingabemöglichkeit. Viele Forscher widmeten sich der Entwicklung robuster Blickinteraktionssysteme und der Bewertung der Benutzerleistung. U.a. Vidal et al. (2013) haben eine auf sogenannten langsamen Folgebewegungen des Auges ("smooth pursuit movements") basierende Schnittstelle vorgestellt. Hier interagieren die Nutzenden mit dem System, indem sie verschiedenen sich bewegenden Zielenmit den Augen folgen. Obwohl die smooth-pursuit-basierte Interaktionen als flexibel und kalibrierungsfrei für allgegenwärtige Bildschirme angesehen wird, kann die Akzeptanz durch die Nutzenden noch verbessert werden. Im Rahmen der Arbeit soll untersucht werden, wie Nutzende mit Blick interagieren können, wollen oder müssen. Es sollen Designkonzepte für die Blickschnittstelle entwickelt und untersucht werden, die eine höhere Akzeptanz erreichen.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Matthias Rötting

Planung, Aufbau und Durchführung einer Simulatorstudie zur Bewertung des Wirkungspotentials eines neuartigen informierenden Fahrerassistenzsystems für Motorräder (2 Masterarbeiten)

Während PKWs in den letzten Jahrzehnten immer sicherer geworden sind, sind die Unfallzahlen für Motorräder nahezu konstant geblieben. Jährlich verunglücken in der Bundesrepublik Deutschland ca. 30.000 Motorradnutzende.
Zur Reduktion dieser Unfälle gibt es viele technische Ansätze, die sich größtenteils mit Unfällen mit mehreren Beteiligten befassen. Die sogenannten Alleinunfälle, die etwa ein Drittel der Gesamtzahl der Unfälle bilden, finden im Vergleich wenig Beachtung.
Eine Fokusgruppenstudie hat ergeben, dass ein informierendes Fahrerassistenzsystem, das den Motorradnutzenden auf intuitive Weise auf Gefahren hinweist und so die Wahrnehmung sowie die Reaktionszeit verbessert, das Potential zur Erhöhung der Sicherheit und Vermeidung solcher Alleinunfälle hat.
Ziel der Arbeiten ist es, das Wirkpotential eines solchen Systems zu testen. Es sind hierzu zwei Masterarbeiten ausgeschrieben, die sich mit unterschiedlichen Bereichen der Studie befassen.

1. Masterarbeit:

Inhalt

  • Literaturrecherche zum Thema Motorradfahrdynamik, -assistenzsysteme und -sicherheit
  • Aufbau eines geeigneten Simulators zur Untersuchung des Wirkpotentials des Assistenzsystemkonzepts
  • Implementierung des Systemkonzepts im Simulationsmodell
  • Kooperative Planung und Durchführung der Simulatorstudie
  • Kooperative Auswertung der im Rahmen der Studie erfassten Daten
  • Interpretation und Bewertung der Ergebnisse im Hinblick auf technische Machbarkeit

Anforderungen

  • Grundlegende Kenntnisse im Bereich der Mensch-Maschine-Systeme im Kraftfahrzeug
  • Erfahrung im Erstellen von (idealerweise VR-)Inhalten in Unreal Engine
  • Kenntnisse in der Modellierung von dynamischen Systemen in MATLAB/Simulink
  • Persönlicher Bezug zum Motorrad erwünscht

2. Masterarbeit:

Inhalt

  • Literaturrecherche zum Thema Motorradfahrdynamik, -assistenzsysteme und -sicherheit
  • Gestaltung einer geeigneten Studie zur Untersuchung des Wirkpotentials des Assistenzsystemkonzepts
  • Kooperative Planung und Durchführung der Simulatorstudie
  • Kooperative Auswertung der im Rahmen der Studie erfassten Daten
  • Interpretation und Bewertung der Ergebnisse im Hinblick auf die Ergonomie

Anforderungen

  • Grundlegende Kenntnisse im Bereich der Planung und Auswertung von Probandenversuchen
  • Kenntnisse im Bereich der Mensch-Maschine-Systeme im Kraftfahrzeug bzw. Straßenverkehr
  • Persönlicher Bezug zum Motorrad erwünscht


Ansprechpartner
M.Sc. Richard Reisig – Tel.: +49 176 268 39 187 – E-Mail:

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe